• Elektronisch gesteuerter Abflussregler Typ EGAR
  • Elektronisch gesteuerter Abflussregler Typ EGAR
  • Elektronisch gesteuerter Abflussregler Typ EGAR
  • Elektronisch gesteuerter Abflussregler Typ EGAR
Abflussdrosselung

Elektronisch gesteuerter Abflussregler Typ EGAR

Zur Vermeidung hydraulischer Überlastungen von Kanalsystemen und den angeschlossenen klärtechnischen Einrichtungen, müssen Regenrückhaltesysteme geschaffen werden. Diese haben die Aufgabe, das im Regenwetterfall in erheblichen Mengen abfließende Mischwasser zu puffern und gedrosselt weiterzuleiten. Zum Schutz der nachfolgenden Einrichtungen wurden geeignete technische Lösungen gefunden, die auf sichere Weise dafür sorgen, dass konstante Abflussmengen im Ablauf eines Regenstausystems sichergestellt sind. Nur eine solche Maßnahme führt zu dem gewünschten Ergebnis, dass die Abflussmenge unabhängig von der Einstauhöhe eines Regenrückhaltesystems konstant bleibt.

Die  elektrische  Abflusssteuerung  Typ  EGAR  ist  genau  für diese  Anforderungen  entwickelt  worden.

Zur kontinuierlichen, verstopfungsfreien Drosselung der Abflussmenge

Die Funktionsweise

Bei Trockenwetter ist der Regelschieber vollständig geöffnet. Überschreitet der Wasserspiegel bei Regenwetter eine bestimmte Höhe, wird die Regelung aktiviert. Der elektrische Antrieb wird angesteuert und schließt den Regelschieber solange, bis die zu der Einstauhöhe gehörende Schieberplattenposition erreicht wurde. Der elektronische Regler vergleicht ständig die gemessene Einstauhöhe mit dem eingestellten Sollwert. Der Regelvorgang wird solange fortgesetzt, bis der Einstau im Rückhalteraum abgebaut wurde und die Einstauhöhe unterhalb des eingestellten Grenzwertes liegt. Ist dies der Fall, wird der Regelschieber automatisch vollständig geöffnet, so dass der volle Abflussquerschnitt zur Verfügung steht.

Tritt während des Regelvorgangs eine Verstopfung auf, wird hierdurch zwangsläufig die Abflussmenge reduziert. Dies wiederum führt zu einem automatischen Hochfahren der Schieberplatte - wenn erforderlich - bis zur Vollöffnung des Regelschiebers. Nach dem Freispülen des Drosselquerschnitts und der damit spontan ansteigenden Durchflussmenge, fährt der Regelschieber wieder in seine Regelposition. Bei Rückstau von Unterwasser wird die Wasserspiegeldifferenz neu berechnet und die Sollabflussmenge nachgeregelt.

Die Vorteile

  • Einfache Funktionskontrolle bei Trockenwetter
  • Senkrechte Q/H-Kennlinie
  • Aktives Drosselorgan gemäß DWA A111 / A166
  • Rückstauerkennung und Einbeziehung in die Regelstrategie
  • Vorbereitung für Fernwirkbetrieb
  • Stufenlose Einstellung der Sollabflussmenge
  • Programmierung verschiedener Regelstrategien
  • Selbsttätige Regeneration bei Verstopfung