• SBR-Kläranlage
  • SBR-Kläranlage
  • SBR-Kläranlage
Abwasserreinigung

SBR-Kläranlage

Der jahrzehntelange Betrieb biologischer Kläranlagen, die daraus resultierende Erfahrung mit unterschiedlichen Abwässern, verschiedensten anlagentechnischen Konzepten sowie die Auswertung prozesstechnischer Varianten, führt zu einem wesentlich verbesserten Verständnis biologischer Abbauvorgänge und als Folge hieraus zur Entwicklung moderner leistungsfähiger Aufbereitungsmethoden.

Mit der SBR-Verfahrenstechnik steht heute ein, dem neuesten Stand der Abwassertechnik entsprechendes, verfahrenstechnisches Konzept zur Verfügung, mit der die unterschiedlichsten Milieubedingungen in einem biologischen Aufbereitungsreaktor erzeugt werden können.

BIOGEST® AG stellt biologische Kläranlagen nach dem SBR-Verfahren (Sequencing-Batch-Reactor-Verfahren) zur Abwasserreinigung her. Kennzeichnend für das SBR-Verfahren ist die Kombination der Verfahrensfunktionen „Belebung“ und „Nachklärung“ in einem Reaktionsbehälter. Hieraus resultieren in verfahrenstechnischer Hinsicht gleichermaßen stabile und flexible Prozessabläufe.

Kompakte Kläranlage mit gleichmäßig hoher Reinigungsleistung

Die Anwendungsmöglichkeiten

BIOGEST® AG stellt biologische Kläranlagen nach dem SBR-Verfahren (Sequencing-Batch-Reactor-Verfahren) zur Abwasserreinigung her. Kennzeichnend für das SBR-Verfahren ist die Kombination der beiden Verfahrensfunktionen Belebung und Nachklärung in einem Reaktionsbehälter. Die Anwendungsmöglichkeiten erstrecken sich größtenteils in der Größenordnung von 100 EW bis 30.000 EW, jedoch haben wir auch Anlagen bis zu 200.000 EW realisiert.

Die Konstruktion

Das Verfahren führt zu einer äußerst kompakten Bauweise und somit zu einer Minimierung der Investitionskosten. Durch die flexible Anlagengeometrie (Anlagenbehälter mit runder, quadratischer oder rechteckiger Grundfläche) können SBR-Kläranlagen von BIOGEST® AG auch unter erschwerten Einbaubedingungen (Tourismusgebiete, Freizeitanlagen, Hochhäuser etc.) problemlos realisiert werden.

Jeder SBR-Reaktor vereint in einem Behälter die Funktionen eines Belebungs- und eines Nachklärbeckens. Die Herstellung separater Bauwerke ist nicht erforderlich und die SBR-Kläranlage verfügt somit über einen deutlich geringeren Flächenbedarf.

Vorteile

  • Kompakte Bauweise
  • Geringe Installationskosten
  • Gleichmäßig hohe Reinigungsleistung
  • Unbeeinträchtigte Sedimentation
  • Geringe Schlammproduktion
  • Optimale Durchmischung und Belüftung
  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Geringer Wartungsaufwand

Leistungen der BIOGEST® AG

  • Anlagendimensionierung
  • Anlagenplanung
  • Technische Ausrüstung
  • Installation
  • Inbetriebnahme
  • Betriebsbegleitende Anlagenoptimierung

Die Funktionsweise

Kennzeichnend für die SBR-Technik ist der Reaktor, in dem alle zur biologischen Reinigung erforderlichen Verfahrensschritte ablaufen. Im Gegensatz zum konventionellen Durchlaufprinzip, finden die einzelnen Prozessschritte nicht zeitgleich entlang einer Raumachse, sondern hintereinander entlang einer Zeitachse statt.

Schritt 1

Der Reaktor ist bis zum minimalen Betriebswasserspiegel mit Belebtschlamm und geklärtem Abwasser (Restmenge vom letzten Dekantiervorgang) gefüllt. Die Entnahme des Klarwassers aus dem letzten Aufbereitungszyklus ist abgeschlossen.

Schritt 2

Der Reaktor wird mit zufließendem Abwasser (kontinuierlich oder schubartig) bis zum maximalen Betriebswasserspiegel aufgefüllt. Während dieser Prozessphase wird der Behälterinhalt anaerob, anoxisch und aerob behandelt.

Schritt 3

Nach Vollfüllung des Reaktors wird der Zufluss von Abwasser gestoppt. Gleichzeitig beginnt die Nachklärphase mit Wechsel von Rühr- und Belüftungsvorgängen.

Schritt 4

Das Rühr- und Belüftungssystem wird abgeschaltet. Es erfolgt - ohne gleichzeitigen Zufluss von Abwasser - die Sedimentation des Belebtschlamms unter idealen Bedingungen.

Schritt 5

Sobald der Sedimentationsvorgang abgeschlossen ist, wird das Klarwasser aus dem Reaktor bis zum minimalen Betriebswasserspiegel entnommen (dekantiert).

Schritt 6

Der Zufluss von Abwasser wird wieder freigegeben, so dass der nächste Füllvorgang beginnen kann