• Abflussbegrenzer ALPHEUS® Typ AS
  • Abflussbegrenzer ALPHEUS® Typ AS
  • Abflussbegrenzer ALPHEUS® Typ AS
  • Abflussbegrenzer ALPHEUS® Typ AS
Abflussdrosselung

ALPHEUS®
Typ AS / AA / AH

Drosselorgane haben die Aufgabe, die Abflussmenge aus einem Regenstausystem auf den vorher festgelegten Wert zu begrenzen und unabhängig von der Stauhöhe konstant abfließen zu lassen.

Durch den ALPHEUS® Abflussbegrenzer Typ AS wird sichergestellt, dass die angeschlossene klärtechnische Einrichtung mengenkonstant beschickt und hydraulisch nicht überlastet wird.

Zur fremdenergiefreien kontinuierlichen Entleerung von Regenstausystemen

Die Funktionsweise

Die Drossel ist bei Trockenwetter vollständig geöffnet. Bei Regen wird der interne Schwimmer angehoben und damit die Steuerung aktiviert.

Das Wasser steigt von unten in die Haube, so dass der Schwimmer Auftrieb bekommt und sich vertikal nach oben bewegt. Die mit dem Schwimmer fest verbundene Steuerkurve bewegt die Schieberplatte über die Mechanik soweit vor die Drosselöffnung, dass die eingestellte Sollabflussmenge eingehalten wird.

Der Schwimmer tastet ständig den Wasserspiegel ab und schließt oder öffnet die Schieberblende immer soweit, dass der Sollabfluss exakt eingehalten wird.

Mit der Handauslösung kann die Drosselblende während des Beckeneinstaus vollständig geöffnet und der nachfolgende Kanal gespült werden.

Betrachtet man ein weit verzweigtes Kanalnetz für die Abteilung von Mischwasser, so werden in Abhängigkeit von der Größe des Entwässerungsgebietes mehr oder weniger viele Rückhaltesysteme auffallen. Unabhängig von der konstruktiven bzw. konzeptionellen Gestaltung haben sie die gleiche Aufgabe: Die dem Stausystem zufließende Abwassermenge soll quantitativ gedrosselt in das nachfolgende Kanalsystem abgeleitet werden.

Es ist die Aufgabe spezieller Drosselorgane, die Abflussmenge eines Regenstausystems exakt zu begrenzen und unabhängig von der Stauhöhe eine vorher festgelegte Abwassermenge konstant abfließen zu lassen. Da viele Regenstausysteme nicht über eine Stromversorgung verfügen, wurde von BIOGEST® der ALPHEUS® Abflussbegrenzer entwickelt, der ohne Fremdenergie mit gleicher Zuverlässigkeit wie elektronische Drosselung arbeitet.

Der ALPHEUS® Abflussbegrenzer Typ AS kann in den Nennweiten DN 100 bis DN 1000 für Sollabflussmengen von 2 l/s bis 2400 l/s geliefert werden. Größere Geräte und Sonderanfertigungen können projektbezogen hergestellt werden.

Die Vorteile

  • Selbsttätige Funktion ohne Fremdenergie
  • Kein separater Drosselschacht erforderlich
  • Regelmechanik ohne direktem Kontakt mit Wasser
  • Einfache Nachrüstung durch kompakte Bauweise
  • TÜV-geprüfte senkrechte Q/H-Kennlinie
  • Aktives Drosselorgan gemäß DWA A111
  • Kein Sohlsprung erforderlich
  • Hochwertige Edelstahlproduktion
  • Optional mit
    – integriertem Absperrschieber
    – Adapter für Rundschacht
    – integrierter Notentleerung
    – integriertem Notüberlauf

Typ AA

Durch eine zusätzliche AUTOMATIK- Vorrichtung wird der ALPHEUS in die Lage versetzt, eine Verlegung selbsttätig zu erkennen und den Abflussquerschnitt zu öffnen. Sofern die Schmutzstoffe kleiner sind als der Abflussquerschnitt werden diese mit Unterstützung des Wasserdruckes durch die  Abflussöffnung hindurchgespült.

An der Schieberplatte befindet sich ein Sensor, der als offener Rohrstutzen ausgebildet ist. Während des Abflusssteuerung strömt das Wasser mit hoher Geschwindigkeit an den Sensor vorbei und erzeugt einen Unterdruck. Im Auslösegerät wird durch den Unterdruck ein Ventil betätigt. Das Beckenwasser gelangt durch das Ventil über die Befüllleitung in den Hilfsschwimmer. Die im Hilfsschwimmer befindliche Luft entweicht über die Be-und Entlüftungsleitung ins Freie. Der Hilfsschwimmer wird durch das einströmende Wasser beschwert und bleibt in der unteren Endstellung.

Kommt es während der Abflusssteuerung zu einer Verstopfung der Abflussöffnung, entfällt der Unterdruck und das Ventil schaltet in die Ausgangsstellung zurück. Das Wasser fließt aus dem
Hilfsschwimmer durch das Ventil und durch das Gehäuse in die Kanalisation.

Durch die Be- und Entlüftungsleitung gelangt Luft in den sich entleerenden Hilfsschwimmer. Der Hilfsschwimmer bekommt Auftrieb und zieht mittels Zugvorrichtung den unter der Haube angeordneten Schwimmer gegen die Auftriebsrichtung unter Wasser. Die Schieberplatte wird dabei nach oben bewegt und gibt die Abflussöffnung frei.

Durch den Wasserdruck wird die Abflussöffnung freigespült und das Wasser strömt wieder mit hoher Geschwindigkeit am Sensor vorbei. Der nun wieder vorhandenen Unterdruck schaltet über die Membrane das Ventil und der sich mit Wasser füllende  Hilfsschwimmer sinkt wieder zurück in die untere Endstellung. Der Schwimmer unter der  Haube wird freigegeben und bewegt die Schieberplatte wieder vor die Abflussöffnung, so dass der ALPHEUS die Abflusssteuerung fortsetzen kann.

Typ AH – Ausrüstung für den Hochwasserschutz

Die Klimaveränderung nimmt immer mehr Einfluss auf das Wetter, was sich durch starke und andauernde Niederschläge widerspiegelt. Zusammen mit einer zunehmenden Erschließung und Versiegelung der Flächen kann dies in Verbindung mit Schneeschmelze oder Starkregenereignissen zum Hochwasser führen. Es ist daher erforderlich besiedelte Gebiete durch natürliche oder technische Maßnahmen zu schützen.

Zum technischen Hochwasserschutz gehört das Anlegen von Hochwasserrückhaltebecken, welche in der Lage sind, große Wassermengen aufzunehmen und in einer verträglichen Menge weiterzuleiten.

Dazu werden Drosselorgane wie der ALPHEUS Typ AH benötigt, die in Hochwasserbauwerken eingebaut werden. Der ALPHEUS Typ AH zeichnet sich durch eine verstärkte Bauweise und eine auf das Starkregenereignis angepasste Literleistung aus.